Jugendhearing „Jugend im Lockdown“

Bericht

Junge Menschen sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen: Abhängen mit Freunden, feiern und Neues ausprobieren war und ist nicht möglich. Viele Orte der Jugendkultur sind geschlossen, Pläneschmieden und wichtige Lebensentscheidungen für die Zukunft mussten und müssen warten. Junge Menschen wurden ausgebremst. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Strukturen für Jugendbeteiligung nicht krisenfest sind. Und viele junge Menschen haben den Eindruck, dass ihre Perspektive die Politik nicht interessiert bzw. dass sie nur als Schülerinnen und Schüler wahrgenommen und Gegenstand der politischen bzw. öffentlichen Diskussion sind.

Dabei ist klar: Die Pandemie betrifft uns alle, sie geht an niemandem spurlos vorbei. Deshalb brauchen wir Reflexions- und Resonanzräume: Um zu erzählen, was uns bedrückt; um loszuwerden, was uns stört; um Vorschläge zu machen, wie man es besser machen kann; kurz: um die Auswirkungen und Folgen der Pandemie gemeinsam zu verarbeiten. Einen solchen – natürlich digitalen – Raum bietet das Jugendhearing. Es gibt jungen Menschen Raum, um ihre Themen anzusprechen, für den persönlichen Erfahrungsaustausch, für politische Debatten und eine kreative Auseinandersetzung in künstlerischen Workshops mit der eigenen und der gesamtgesellschaftlichen Situation während und mit Corona.

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha nimmt sich Zeit, um die Perspektive junger Menschen anzuhören und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Das Jugendhearing ist ein ernstgemeintes Angebot, um junge Menschen miteinander und mit der Politik ins Gespräch zu bringen – und damit die Pandemie und ihre Auswirkungen auf das Leben dieser jungen Generation gemeinsam zu bewältigen. Teilnehmen können 150 junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren aus Baden-Württemberg. Besondere Voraussetzungen müssen keine erfüllt sein, schließlich sind wir mittlerweile alle Fachleute im „Leben mit der Pandemie“.

Im Vorfeld des Jugendhearings finden vorbereitende Workshops für Jugendgruppen und Fachkräfte statt. Informationen hierzu finden sich auf Instagram unter @jugendhearing_bw.de sowie der Homepage der Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung Baden-Württemberg unter www.kinder-jugendbeteiligung-bw.de.

Barrierefreiheit: Die Veranstaltung wird in Deutsche Gebärdensprache (DGS) übersetzt. Was können wir noch tun, um allen eine Teilnahme zu ermöglichen? Sprecht uns bitte an: team@jugendhearing.de.

Das Jugendhearing findet am 15. Mai 2021 von 12:30 – 18:00 Uhr auf Zoom statt.

Anmeldeschluss ist der 13. Mai 2021, Anmeldung unter www.kinder-jugendbeteiligung-bw.de .

Bei Fragen und Anliegen wendet euch an unser Team unter team@jugendhearing.de.

Das Jugendhearing wird von der Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg durchgeführt.

Teilen
zurück zur Übersicht