Jugend BeWegt – das Programm

Im Programm Jugend BeWegt werden vorhandene Ansätze der Jugendbeteiligung in Kommunen gestärkt, der Erfahrungsaustausch gebündelt und ein dauerhaftes Netzwerk von Städten, Gemeinden bzw. kommunalen Zusammenschlüssen aufgebaut. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Qualität dieser Ansätze und deren Fortsetzung.

 

 

  • Hier geht's zum Download des Programmantrags als beschreibbares pdf-Dokument
  • Informationen und Hintergründe ...

    Informationen und Hintergründe ...

    In Baden-Württemberg gibt es in zahlreichen Kommunen eine vielfältige Beteiligungspraxis junger Menschen. Mit dem Programm „Jugend BeWegt“ wollen die Jugendstiftung Baden-Württemberg und der Landesjugendring Baden-Württemberg vorhandene Ansätze stärken, den Erfahrungsaustausch bündeln und ein dauerhaftes Netzwerk von Kommunen/kommunalen Zusammenschlüssen aufbauen, die sich dem Thema Jugendbeteiligung dauerhaft verpflichtet fühlen und dabei auf Qualität achten.

     

    Das Programm startete im Jahr 2012 mit fünf Modellkommunen in Baden-Württemberg: Ammerbuch (Landkreis Tübingen), Bühl (Landkreis Rastatt), Leinfelden-Echterdingen (Landkreis Esslingen), Rümmingen (Landkreis Lörrach) und der Stadtkreis Karlsruhe. Seit 2013 sind die Kommunen Kirchheim/Teck, Lahr, Remseck, Reutlingen (Stadt), Schorndorf, Vaihingen/Enz-Kleinglattbach und Weil der Stadt dabei. Im letzten Modelljahr wurden noch Ehningen, Göppingen, Leutkirch und Rielasingen-Worblingen aufgenommen. Damit endet die Modellphase des Programms. Die sichtbaren Ergebnisse in den Kommunen wie auch die Auswertung einer begleitenden Evaluation haben zur Entscheidung geführt, das Programm in eine Regelförderung zu überführen.

     

    Anträge im Programm „Jugend BeWegt” können jährlich bis zum 15. März und 20. September gestellt werden. Das Kuratorium der Jugendstiftung entscheidet darüber jeweils im Mai und November. Oder der Antrag wird jederzeit gestellt und in der darauffolgenden Kuratoriumssitzung entschieden.

     

    Das Programm richtet sich an Kommunen und kommunale Zusammenschlüsse, die junge Beteiligung vor Ort ausdrücklich wünschen und unterstützen und bereit sind in einen fachlichen Austauschprozess mit anderen Programmteilnehmenden zu treten.

    Wichtigster Bestandteil der Programmförderung ist das unterstützende Coaching im Bereich Partizipation. Ausgewählte Fachleute werden jedem geförderten Projekt an die Seite gestellt, um eine individuell zugeschnittene Beratung im Beteiligungsprozess zu gewährleisten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zusätzlich Fördermittel zur Durchführung von lokalen Projektvorhaben, die im Rahmen des Beteiligungsprozesses entstanden sind, zu beantragen.

     

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte gerne an eine der beiden Programmfachstellen

     

    • beim Landesjugendring:
      Jürgen "Buddy" Dorn, dorn(at)ljrbw.de; Tel. 07 11 / 164 47 - 12
  • Strukturen und Vernetzung ...

    Strukturen und Vernetzung ...

    Zur strukturellen und inhaltlichen Steuerung wurden im Rahmen des Programms Jugend BeWegt zwei Formate installiert:

     

    Der Programmbeirat berät die Programmfachstellen in der Jugendstiftung Baden-Württemberg und beim Landesjugendring Baden-Württemberg hinsichtlich der im Prozess befindlichen inhaltlichen Ausrichtung bzw. Strategien des Programms, der Bündelung von Anregungen und Positionen der Beteiligten, des Transfers des Programms in die Arbeitsbereiche der Beteiligten, der durchzuführenden Evaluation, des zu verleihenden Gütesiegels „junge Kommune" (Arbeitstitel), des Aufbaus eines Netzwerkes sowie der eingereichten kommunalen Projekte.

    Mitglieder des Beirats sind:  

    • der Dachverband der Jugendgemeinderäte
    • der Gemeindetag
    • das Netzwerk der Jugendagenturen
    • die Jugendstiftung Baden-Württemberg
    • der Kommunalverband für Jugend und Soziales
    • der Landesjugendring Baden-Württemberg
    • der Landkreistag
    • die Landeszentrale für politische Bildung
    • die Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung
    • das Kultusministerium (Referat Jugend)
    • das Sozialministerium (Referate Jugend und Bürgerschaftliches Engagement)
    • das Staatsministerium (Stabstelle Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung),
    • der Städtetag

    Bei Bedarf werden Fachexpertinnen und -experten zur Programmbeiratssitzung mit eingeladen.

     

    Die Lenkungsgruppe versteht sich als steuerndes und planendes Gremium, das u.a. die Vorlagen für den Programmbeirat im Vorfeld diskutiert. Die Lenkungsgruppe berät die Mitarbeitenden der Programmfachstellen bei der Jugendstiftung und beim Landesjugendring und trifft programmsteuernde Entscheidungen.

     

    Neben dem Programmbeirat und der Lenkungsgruppe trifft das Kuratorium der Jugendstiftung Baden-Württemberg einmal im Jahr die Förderentscheidungen für Jugend BeWegt-Kommunen.

  • Qualifizierung ...

    Qualifizierung ...

    In Zusammenarbeit mit der Akademie der Jugendarbeit werden im Programm Jugend BeWegt verschiedene Qualifizierungseinheiten entwickelt und zusammengestellt, um die nachhaltige Förderung und Verankerung der Beteiligung junger Menschen vor Ort umsetzen zu können. Die Zusammenstellung des Qualifizierungsangebotes erfolgte anhand Bedarfsrückmeldungen aus den Kommunen.

    Diese Angebote richten sich an alle Interessierten (nicht nur von Jugend BeWegt-Kommunen).

     

    Als Qualifizierung bieten wir 2014 das Seminar „Teil sein – Wirkung zeigen" an. Der Flyer zur Anmeldung steht ab Mitte Mai bereit. Mehr Informationen unter Termine >>>.

  • Programmauswertung ...

    Programmauswertung ...

    Geben Sie uns Rückmeldung zur Beteiligungssituation vor Ort: Kurzfragebogen Jugendbeteiligung (PDF)

     

    Sobald erste aussagekräftige Evaluationen vorliegen, werden hier die Ergebnisse vorgelegt.